Konvois, Kontakte & Kartons

19. April 2022

Konvoi Nummer 10, 11 und 12 & Spendenunterstützung des Gymnasiums Klotzsche

Um das vergangene Wochenende herum (08. – 11. April) machten sich insgesamt 3 Konvois zur polnisch-ukrainischen Grenze auf. Am Freitagabend fuhr ein Bus aus Sachsen los, der Samstagmorgen im Flüchtlingszentrum in Korczowa eine Mutter mit 2 Kinder und zwei einzelne Frauen aufnehmen und erfolgreich nach Deutschland transportieren konnte. Alle Personen wurden in private Unterkünfte in Dresden und Leisnig vermittelt. Am Samstagabend brach der zweite Konvoi mit 3 Fahrzeugen auf. Dieser konnte am Sonntag insgesamt 10 Personen nach Deutschland bringen und alle Passagiere konnten wiederum vernünftig untergebracht werden bzw. wurde von uns ihre Weitereise zum Zielort in Deutschland organisiert, wo ihre sie von ihren Angehörigen oder Bekannten in Empfang genommen wurden. Am Montag konnten wir eine Gruppe gleichgesinnter, die ebenfalls in der Flüchtlingshilfe im Dresdener Raum aktiv sind, mit der Bereitstellung von Fahrzeugen für die Transportfahrten von der Grenze nach Deutschland unterstützen. So konnten weitere Personen bei der Weitereise nach Deutschland unterstützt werden. Ebenso konnten wir bei der Beschaffung von Unterkünften für diese Personen Schützenhilfe leisten.

Ganz besonders möchten wir uns für die Unterstützung des Gymnasiums Klotzsche bedanken! Durch die großzügigen Spenden der Schüler, Eltern und der Lehrerschaft erhielten wir einen Betrag in Höhe von 1.435,00 EUR und können damit unsere Arbeit fortsetzen. Liebe Schüler, Eltern und Lehrer – VIELEN DANK!

Hier sind ergänzende Infos und Fotos zur Übergabe zu finden:  https://gykl.de/cms/2022/04/11/ukraine-hilfsaktion-in-zusammenarbeit-mit-dem-fanprojekt-dresden-e-v-2022/

 

Liebe Unterstützer, liebe Mitmenschen – damit wir unserer Arbeit weiterhin vernünftig nachgehen können, benötigen wir auch zukünftig Eure tatkräftige Unterstützung. Insbesondere die sich abzeichnende Großoffensive der russischen Armee im Osten der Ukraine führt schon jetzt zu völlig überlaufenen Flüchtlingslagern in Polen und den anderen westlichen Anrainerstaaten der Ukraine. Mit Eurer Unterstützung ermöglicht Ihr uns zumindest einem Teil der vom verbrecherischen russischen Angriffskrieg Betroffenen eine menschwürdige Unterbringung in Deutschland zu gewährleisten. Wir und noch viel mehr die Flüchtlinge sind dankbar für jeden Cent.

Unterstützt uns bitte hier: https://www.betterplace.me/support-ua-hilfe-aus-dresden

 

Gleichfalls nehmen wir auch sehr gern Sachspenden entgegen und leiten diese an die Flüchtlingserstaufnahmestellen in Polen bzw. direkt in die Ukraine weiter. Nähere Informationen zu den nächsten Sammelterminen und den Dingen, die konkret gesammelt werden, findet Ihr hier: https://support-ua.de/sachspenden/

 

 

 

 

 

 

Die Lage ist nach wie vor ernst. Wir bitten weiterhin um Sach- und Geldspenden, um die Menschen in der Ukraine direkt unterstützen zu können. Zum Ende der Woche erreichten uns außerdem neue Meldungen über Evakuierungen ganzer Städte in der Ostukraine, die dafür sorgen werden, dass wieder deutlich mehr Menschen über die Grenze kommen. Für diese Menschen suchen wir weiter Unterkünfte. Deshalb der dringende Appell: meldet euch, wenn ihr Platz für die Menschen habt. Ihr werdet nicht allein gelassen. Im Gegenteil – wir helfen euch bei Behördengängen. Sprecht uns bei Fragen dazu einfach an, schreibt eine Mail oder meldet euch über das Fanprojekt Dresden.

Weitere News-Updates

„Man sieht, dass es den Kindern guttut.“

„Man sieht, dass es den Kindern guttut.“

Wöchentlicher Sprachkurs und Fußballtraining beim VfB Hellerau-Klotzsche Sascha* lebte in Irpin, einem Kiewer Vorort. Mit seiner Mutter und dem 6-jährigen Bruder ist er Mitte März im polnischen Auffanglager in Medyka angekommen. Von dort transportierten wir die...

Konvoi Nummer 9 und Sachspenden

Konvoi Nummer 9 und Sachspenden

Kleine Schritte, trotzdem Wirkung. Unser inzwischen neunter Konvoi startete am Freitag, dem 01.04. gegen 18 Uhr in Brandenburg. Die zwei Kleinbusse erreichten bereits um 2:30 Uhr die polnische Grenze und nutzten die Wartezeit, um auf den Klappbetten im...

Das fünfte Kriegswochenende

Das fünfte Kriegswochenende

31 Menschen, 31 Mal Ungewissheit und Angst Von Freitagabend bis Sonntagabend waren wir mit sieben Fahrzeugen unterwegs. Freitagabend ging es mit einem PKW und zwei Fahrern recht spontan nach Łódź, von wo aus wir eine junge Frau nach Dresden transportierten. Von dort...